Ratinger Krawallblatt: Rache im Roten Punkt

Ein Freund machte mich darauf aufmerksam: Unter der Überschrift: „Ratinger Dummenblatt“ schrieb er mir:

Ich dachte unwillkürlich zunächst an die Rheinische Post. Aber die war es nicht. Blieb nur noch das Wochenblatt. Dieser Papiermüll landet schon lange nicht mehr bei mir im Briefkasten, seitdem ich in Bierdeckelgröße unübersehbar das rote Warnzeichen angebracht hatte: „Ratinger Wochenblatt verboten!“

Tatsächlich: In der Online-Ausgabe und später an der Tanke fand ich den formatfüllenden Brüller: „Ulrich sinnt auf Rache“.

Nur zur Klarstellung: Niemand aus der Wochenblattredaktion hatte mich zuvor nach etwaigen Rachegelüsten interviewt. Ich hätte ohnehin keine Auskunft gegeben: Der Lügenpresse liefere ich keine redaktionellen Inhalte. Weder mündlich noch schriftlich. Die Schauergeschichten sollen sie sich schon selber aus den Fingern saugen; dafür werden die ja schließlich bezahlt.

Was war passiert: In der Ratssitzung vom 6.2. hatte das Altparteienkartell ein Pamphlet durchgesetzt, in dem wir als Partei und Personen auf gehässige Art und Weise diffamiert werden. Vergeblich hatte ich die anwesenden Ratsdamen und Herren noch vor der Abstimmung darüber informiert, dass dieses ganze Geschwurbel um „millionenfache Deportationen“, das von Correctiv absichtsvoll in die Welt gesetzt wurde, schon längst als ein einziges Lügengebäude entlarvt wurde. Apropos: Die Selbstdarstellung dieses Vereins als „Recherchenetzwerk“ ist in etwa ebenso zutreffend wie die Bezeichnung „Ehrenwerte Gesellschaft“ für die Mafia.

Ich hatte versprochen, diejenigen Ratsmitglieder, die der Versuchung nicht widerstehen konnten uns auf gehässige Weise zu diffamieren, künftig mit ihrer Missetat zu konfrontieren. Wer das als Bedrohung oder gar als Rachefeldzug versteht, dem ist nicht zu helfen. Etwaigen Strafanzeigen sehe ich ganz gelassen entgegen.

Nein, werte Ratskolleg:innen, seien Sie unbesorgt. Ich werde nicht mit Schaum vor dem Mund an der nächsten Straßenecke lauern um Rache zu nehmen. Ich warte nicht auf dem Marktplatz zum großen Show-Down wie Django im Italowestern. Das entspringt der blühenden Fantasie eines Genossen. Das Ratinger Anzeigenblättchen hat sich nicht entblödet, diese Schauergeschichte seinen Konsumenten brühwarm zu servieren.     (Bernd Ulrich)

Helft dem Marienkrankenhaus!

Die AfD in Ratingen unterstützt die öffentliche Petition zur Rettung des Marienkrankenhauses: https://www.change.org/p/petition-zur-rettung-des-st-marien-krankenhauses-in-ratingen-durch-einen-neuen-tr%C3%A4ger 

Bereits im Oktober hatte unsere Stadtratsfraktion einen öffentlichen Antrag dazu gestellt. Auf Wunsch der Stadtspitze und aller übrigen Fraktionen wurde dieser Antrag in den nichtöffentlichen Teil der  Sitzung verschoben.  Auch dort gab sich die Stadtspitze zugeknöpft. Inzwischen sind in populistischer Manier auch andere Parteien auf den Zug gesprungen. Bislang ohne Ergebnis. Durch das Mauern der Altparteien ist unser Antrag bis heute immer noch offen.

 

Ratinger Irrlichter

Es war eine illustre Gesellschaft am letzten Samstag in Ratingen, die da unter dem Deckmantel „Vereint gegen Nazis“ zu Felde zog. Eine typische „False-Flag-Operation“, denn in Wirklichkeit ging es gegen die demokratisch legitimierte Opposition, nämlich die AfD.  Was mich wunderte: Auch Bürgerunion und CDU hatten zu diesem Spektakel aufgerufen. Dabei sind die Organisatoren nicht gerade das, was man gemeinhin als ehrenhaft bezeichnen würde: Da ist etwa der Frontmann von der linken „Volkssolidarität“ mit dem Sowjetstern an der Mütze, zeitweilig ergänzt um das Emblem des kubanischen Castro-Regimes. Damit zeigt man seine innige Verbundenheit mit dem Sowjetkommunismus und diktatorischen Regimen. Dann noch die berüchtigten „Omas gegen rechts“, denen auch ein namhafter FDP-Politiker durchaus noch wohlwollend bescheinigte, „intellektuell überfordert“ zu sein.  Eine zutreffende Feststellung, der ich nicht widersprechen möchte. Zu guter Letzt war da noch der Spiritus Rector und Mäzen der „BluNa“- Aktivisten, ein gewisser Herr Mause, der seine politischen Gegner gerne als „Dreck“ oder „Dreckspack“ bezeichnet. Erstaunlich, daß sich die bürgerlichen Fraktionen Ratingens vor diesen fragwürdigen Karren spannen lassen. Aber jeder ist seines Glückes Schmied. Der Zweck heiligt die Mittel. Es geht um Macherhalt und Meinungsherrschaft. Für mich steht BluNa als Akronym für „Blöde und Nazis“.  Nicht etwa, dass ich diese unterbelichteten Burschen als Nazis bezeichnen würde. Die wissen gar nicht was Nazis sind. Aber bei der Bekämpfung unliebsamer Meinungen wenden sie die gängigen Nazi-Methoden an: Diffamierung, Diskreditierung, Einschüchterung. Eben das volle Programm, wie es auch die Stasi im Werkzeugkasten hatte. Und wenn da Pappschilder hochgehalten werden mit der Bemalung: „Keine Toleranz für Intoleranz“, dann bemerken die Mitläufer nicht einmal den makabren Sarkasmus in dieser Botschaft.  Denn genau dort hatte sich die geballte Intoleranz versammelt.  Vor der Kirche Peter und Paul. Am letzten Samstag.

Zur gegenwärtigen Hetzkampagne: “Vertreibung und Deportationen”

 Liebe Mitbürger,

die AfD in Ratingen wendet sich in aller Schärfe gegen die gegenwärtige verleumderische Hetzkampagne gegen unsere Partei. Es ist beschämend, dass nicht nur die Altparteien, sondern auch viele Medien einschließlich des öffentlich-rechtlichen Rundfunks sowie Elemente der Zivilgesellschaft bei diesem widerlichen Spektakel aktiv mitwirken und somit zu Tätern werden. Wir, der Stadtverband als auch die Ratsfraktion, haben hierzu schon vor Tagen ausführlich Stellung bezogen:

https://alternative-ansichten.com/2024/01/15/der-medienskandal-um-deportationen-und-vertreibungsplane/

Unsere Vorsitzende, Frau Alice Weidel, hat in ihrer Pressekonferenz die passenden Worte dazu gefunden: https://www.afd.de/

Wir erleben gegenwärtig den größten Medien- und Politskandal der Bundesrepublik seit ihrer Gründung. Und das nur zu einem einzigen Zweck: Einer unbequemen Opposition den Garaus zu machen!

Liebe Bürgerinnen und Bürger Ratingens: Lassen Sie sich nicht irre machen! Gehen Sie diesen dreisten Lügnern nicht auf den Leim. Und an alle unsere rechtschaffenen Mitbürger mit ausländischen Wurzeln: Sie haben von der AfD nichts, aber auch gar nichts zu befürchten! Weder jetzt noch in der Zukunft! Bangemachen gilt nicht! Merke: Jeder, der willens und fähig ist, zum Wohle dieses Landes beizutragen, ist hier herzlich willkommen!

Ihr Bernd Ulrich für Stadtverband und Fraktion

Erklärung der AfD in Ratingen zur Umwandlung des Mercure-Hotels in eine Flüchtlingsunterkunft

Liebe Mitbürger in Ratingen,

Viele waren durch Zeitungsmeldungen  über die bevorstehende Umwandlung des Mercure-Hotels in Breitscheid in eine Flüchtlingsunterkunft vor einigen Tagen überrascht und geschockt: https://www.brd.nrw.de/presse/pressemitteilungen/mercure-hotel-ratingen-wird-zentrale-unterbringungseinrichtung-fuer   Tatsächlich pfiffen es schon seit Monaten die Spatzen von den Dächern, dass sich da etwas anbahnt. Die Ratsgremien waren bereits seit Monaten damit befasst; die Verträge sind nun unterschrieben. Die Kosten werden vom Land NRW erstattet.

Die Haltung der AfD zur ungeregelten und irregulären Immigration in unser Land ist sattsam bekannt. Die Weichen für den weiterhin ungebremsten Zustrom wurden und werden in Berlin gestellt. Eine Besserung ist von der jetzigen Ampelregierung nicht zu erwarten. Ausbaden müssen es bekanntlich die Kleinen, nämlich die Gemeinden auf der untersten Ebene. Die Kommunen haben kein Mitspracherecht bei der Zuteilung der Flüchtlingsströme, sie müssen einfach damit fertig werden. Da wird von oben nach unten durchregiert.

Bei näherer Betrachtung ist die jetzt geplante Unterkunft für Ratingen noch das geringste Übel von allen. Sie liegt nicht in direkter Nähe von Wohngebieten, so dass unmittelbar lediglich die beiden angrenzenden Hotels betroffen sind. Die Anzahl der künftigen Bewohner wird auf das Kontingent, das Ratingen an Zuwanderern verkraften muss, angerechnet. Das schafft Luft an anderer Stelle. So ist der Umbau der Gebäude an der Gothaer Straße zu Flüchtlingsunterkünften vorläufig vom Tisch. Es hätte den ohnehin gebeutelten Stadtteil Ratingen-West sowie die städtischen Finanzen zusätzlich belastet. Das mag ein kleiner Trost sein. – Wir werden die weitere Situation, insbesondere die sich ergebende Sicherheitslage, genau im Blick behalten. Wir sind dabei auf die Mithilfe und Hinweise unserer Mitbürger angewiesen. Bitte informieren Sie uns.  Bei uns brauchen Sie keine Befürchtung zu haben, dass Ihre Hinweise in falsche Hände geraten oder Ihnen gar zum Nachteil gereichen.

Im Namen der Fraktion und des Stadtverbandes, herzliche Grüße, Ihr

Bernd Ulrich

„Sicherheit und Selbstschutz“ in Ratingen West

Noch nie hatten wir ein so volles Haus wie am Montag in Ratingen West: Klar:  GSG9 ist ein Publikumsmagnet. Mit Stefan Hrdy hatten wir einen Veteranen des legendären Kommandounternehmens von Mogadischu, als Passagiere und Besatzung des Lufthansafliegers „Landshut“ aus der Gewalt palästinensischer Terroristen befreit wurden, bei uns zu Gast. Viele hatten sich angemeldet, noch mehr sind gekommen. Der Hausmeister öffnete für uns zusätzlich einen Seitenflügel des großen Saales, so dass doch jeder noch einen Sitzplatz ergattern konnte.Der Abend des 18. Dezember stand unter dem Motto: Sicherheit, Selbstverteidigung und Waffenrecht und sollte besonders Frauen als Zielgruppe ansprechen. Aber natürlich ließen wir es uns nicht nehmen, erst einmal die dramatischen Momente aus den Jahre 1977 Revue passieren zu lassen. Mit überraschend kühler Sachlichkeit und der ihm eigenen Bescheidenheit schilderte Stefan den Sturm auf das Flugzeug, die Ausschaltung der Terroristen und die Evakuierung der Passagiere. Alles musste sehr schnell gehen, in jeder Sekunde konnte ein Sprengsatz der Terroristen explodieren. Stefan: „Ich habe nur meinen Job gemacht. Professionell wie wir es geübt hatten. Nichts besonders.“ Eine interessante Beobachtung teilte er uns mit: Das „Stockholm-Syndrom“ bei befreiten Passagieren.  Die extreme psychische Belastung bei den Geiseln hatte temporär Bewusstsein, Wahrnehmung und Orientierung verändert.  Es bedurfte eines kräftigen Trittes, um einige der schockstarren Passagiere ins Freie zu befördern.

Um fehlgesteuertes Bewusstsein, nämlich um gezielte Frühsexualisierung von Kindern in Kitas, ging es auch beim Vortrag von Andrea Hrdy.  Sie informierte über die Arbeit und die Aktionen der von ihr ins Leben gerufenen informellen Frauengruppe innerhalb unserer Partei, die sich besonders gegen eine amtlicherseits oktroyierte Sexualpädagogik in Kitas und Grundschulen richtet.  Die Erfahrung zeigt, dass eine rein weibliche Besatzung an Infoständen vom Publikum bei diesen Themen als glaubwürdig und authentisch wahrgenommen wird.

In der zweiten Hälfte des Abends erzählte uns Stefan zunächst von einer interessanten Begebenheit, nämlich wie der Verfassungsschutz mit unlauteren Mitteln versucht Spitzel aus den Reihen der AfD anzuwerben. In dem konkreten Fall allerdings ohne Erfolg. Nach diesem kurzen Einschub ging es dann zur Sache: Stefan klärte uns über geeignete Techniken bei der Selbstverteidigung und die rechtlichen Rahmenbedingungen auf: Engagiert, lebhaft und an praktischen Beispielen. Manches davon dürfte für die meisten neu und überraschend gewesen sein; entsprechend lebhaft verlief die Diskussion.

Für uns und unsere Gäste war es wieder ein gelungener Vortragsabend in Ratingen mit breiten Erkenntnisgewinn. Der Letzte in diesem Jahr. Eine tolle Sache, so lautete das einhellige Echo.  Ein herzliches Dankeschön an Andrea und Stefan Hrdy! – Zum Schluss gab es noch eine kleine vorgezogene Weihnachtsbescherung: Wer wollte, der oder die konnte einen handlichen Taschenalarm mitnehmen. Speziell nützlich für Frauen, wenn sie bedrängt werden und auf Hilfe benötigen.

Frohe und friedliche Weihnachten wünscht Ihnen Ihr   Bernd Ulrich

 

Nichts mehr übrig für die Ratinger Tafel

Schade. Aber alle unsere Schoko-Nikoläuse fanden wirklich reißenden Absatz bei unserem Infostand am Ratinger Marktplatz. Nicht ein einziger blieb zurück. In früheren Jahren hatten wir immer die Restbestände zur Ratinger Tafel gebracht und den Helferinnen dort damit eine Freude bereitet. – Es lag wohl auch am trockenen Wetter, dass der Ratinger Marktplatz am Morgen so gut besucht war. An diesem Tag ging es darum gute Laune zu verbreiten: Das Zehn-Punkte-Sofortprogramm der AfD, mit dem wir sofort starten könnten um das Land wieder auf den richtigen Kurs zu bringen. Wie schon am Samstag zuvor freuten sich die Passanten uns zu sehen. Positiv: Immer mehr junge Menschen zeigen aufrichtiges Interesse.  Auch manche Taschenalarme, die wir extra für den „Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen“ beschafft hatten, fanden wiederum dankbare Abnehmerinnen.

Eine Anekdote: Erst ganz zum Schluss; wir hatten das meiste schon eingepackt, kam doch noch ein merkwürdiger Zeitgenosse zu uns an den Stand. Mittleren Alters, gepflegte Erscheinung, aber politisch offenbar bis in die Haarspitzen ergrünt. Der Mann ärgerte sich einfach über unsere bloße Existenz und versuchte durch provokante Sprüche seiner schlechten Laune Luft zu machen. Was wir denn zu bieten hätten?  Ich verwies auf unser ausliegendes Programm. Aber er wollte nicht lesen, sondern einfach stänkern. Z.B. Energiepolitik: Dienstwagen, die sind doch ganz schlimm. Das „Dienstwagenprivileg“ sollte sofort abgeschafft werden. Ich fragte ihn, ob er mir dieses „Privileg“ denn erklären könnte. „Steuererleichterung“, so tönte es überzeugt, aber völlig falsch zurück. Geduldig versuchte ich ihm die Dienstwagenregelung, die in Wirklichkeit mit einer erheblichen Steuerbelastung für den Fahrer einhergeht, zu erklären.  Aber wie das so ist, bei den Grünen kann man sich den Mund fusselig reden, es bringt nichts. Kernkraft: Ganz schlimm, wohin mit dem strahlenden Müll? Ich fragte, ob er schon mal was von dem neuen Typus des Dual-Fluid-Reaktors gehört hätte? Nein, hatte er natürlich nicht. Ich bot ihm an, entsprechendes Informationsmaterial zuzuschicken. Das empfand er dann als übergriffig und grummelnd zog er von dannen. Naja, man kann nicht alle Grünschnäbel bekehren. Frei nach dem Motto: „Wozu denn nachdenken, wenn ich doch eine Meinung habe!“– Aber davon mal abgesehen: Es war ein wirklich schöner Tag. Darin waren wir uns alle einig. – Ein herzliches Dankeschön an alle Helfer!

 

Ratingen: GSG9 beim Adventstreffen der AfD!

Tatsächlich! Stefan Hrdy, unser Ehrengast am 18.12., diente bei der Eliteeinheit  GSG9! Nicht nur das: Im legendären Kommandounternehmen von Mogadischu befreite er mit seinen Kameraden die Passagiere und Besatzungsmitglieder der „Landshut“ aus der tagelangen Geiselhaft palästinensischer Terroristen! Eine unvergessliche Zeitreise für alle, die damals tagelang vor jeder Nachrichtensendung fieberten und um das Schicksal der Geiseln bangten.

Nun kommt Stefan Hrdy in Begleitung seiner Frau Andrea zu uns nach Ratingen. Wir können uns also freuen auf einen unterhaltsamen Abend mit spannenden Vorträgen. Stefan Hrdy ist heute Sprecher der AfD im Rhein-Kreis-Neuss, Waffenspezialist und Experte in Selbstverteidigung. Als solcher wird er uns nützliche Ratschläge geben wie wir uns gefährlichen Situationen zur Wehr setzen können.

Andrea Hrdy organisiert eine sehr aktive Frauengruppe innerhalb unserer Partei. In zahlreichen öffentlichkeitswirksamen Aktionen tritt sie, zusammen mit ihren Mitstreiterinnen, ein für die Rechte von Frauen und Kindern gegenüber übergriffigen rot-grünen Zumutungen. Darüber wird sie uns berichten. – Wir haben anschließend genügend Zeit für Fragen und Diskussion, auch für das, was uns hier in Ratingen und darüber hinaus aktuell bewegt.

Nachlese: Kay Gottschalk in Ratingen

Der große Saal im Freizeithaus war bis zum letzten Platz besetzt, als wir den finanzpolitischen Sprecher unserer Bundestagsfraktion, Kay Gottschalk, als Gast unseres Ratinger Stadtverbandes zu einem spannenden Vortrag begrüßen durften. Diesmal hatten wir ungestörten Zutritt zum Gebäude: Von dem pöbelnden Mob, der uns noch im September bei der Veranstaltung mit unserem Landtagsabgeordneten Dr. Beucker lautstark belästigt hatte, war weit und breit nichts mehr zu sehen. Vermutlich steckte den Grünen und ihrem missratenen Gefolge das Debakel der Landtagswahlen in Hessen und Bayern noch in den Gliedern. Jedenfalls war den Krakeelern die Lust auf neue Randale vergangen. Und so hatten die freundlichen Polizisten, die extra zu unserem Schutz gekommen waren, diesmal einen ruhigen Abend.

Wir hatten uns ein ehrgeiziges Programm für diesen Event vorgenommen: Kays Bericht über die Tagung von IWF und Weltbank in Marrakesch,  die Aufarbeitung des Wirecard-Skandals, der Milliardenbetrug mit Cum-Ex und dann das eigentliche Hauptthema: Die gegenwärtige Inflation, die uns alle ärmer macht und der Ampel-Regierung in die Hände spielt. Kay war in seinem Element: Nach den Anekdoten zu Marrakesch, wo sich die grünen NGOs mit einer miserablen Vorstellung bis auf die Knochen blamieren hatten, kamen wir zu seinem Lieblingsthema: Wirecard. Ein spannender Kriminalroman erster Güte, der alles Zeug hat zu einen waschechten Politthriller mit allen Zutaten: Geheimdienste, korrupte Politiker, hochintelligente, skrupellose Gangster, unfähige und blinde Aufsichtsbehörden, Einschüchterung all jener, die den Betrug frühzeitig ahnten. Nicht zuletzt eine gutgläubige deutsche Presse und Medienlandschaft, die das Verbrechen bis zum Schluss verschleierten. Und die Geschichte ist noch längst nicht zu Ende, da kommen noch weitere Kapitel. Der Schaden, der gutgläubigen Anlegern entstanden ist, geht in die Milliarden.  Mit ungläubigem Staunen und Spannung verfolgten unsere Zuhörer, was Kay da zu erzählen wusste. Und dabei durfte er nicht einmal alles preisgeben: Vieles von den Arbeitsergebnissen wurde von den Regierungsbehörden ganz einfach zur Geheimsache erklärt. Wie gesagt: Wir können gespannt sein auf die Fortsetzung. Übrigens: Das Sondervotum der AfD zum Abschlussbericht findet sich hier:  Sondervotum

Was von den deutschen Medien peinlich verschwiegen wurde und daher kaum jemand weiß: Kay war tatsächlich der Vorsitzende des Bundestagsausschusses zur Aufarbeitung des Wirecard-Skandals.  Während die Altparteien sonst im Bundestag dreist jeden Ausschussvorsitz für die AfD blockieren: Da hatten sie zugestimmt in der Hoffnung, dass sich die AfD doch kräftig blamieren möge. Kay machte ihnen in seiner professionellen, ruhigen Art einen Strich durch die Rechnung: Sogar Schäuble, damals Bundestagspräsident, zollte Respekt. Aber auch das wissen nur Insider. Denn vor den Kameras der Fernsehsender kamen zwar die Ausschussmitglieder von FDP, Linken und Grünen ausführlich zu Wort; der eigentliche Chefaufklärer wurde hingegen verheimlicht.

www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2021/kw25-pa-3ua-uebergabe-bericht-849006
Hier belügt der hochbezahlte Politclown Böhmermann die arglosen Fernsehzuschauer: Er bezeichnet die drei von FDP, Linken und Grünen als “Treibende Kraft” im Untersuchungsausschuss. Die Rolle von Kay als Vorsitzender wird skrupellos vertuscht. https://www.youtube.com/watch?v=or5VR5DUn4M

Ich hatte mich damals darüber maßlos geärgert und wollte von Kay erfahren, wie er mit dieser Unverschämtheit umgehen konnte: Für ihn kein Problem. Da steht er darüber. Die Zeit arbeitet für uns.

Nach kurzer Pause ging es dann zu den anderen Themen: Cum-Ex, wo Kanzler Scholz bis zum Hals im Sumpf steckt. Kays Prognose: Spätestens nach Ende der Ampel-Koalition kommt es zum Prozess.  Letzter Programmpunkt: Inflation. Kay räumte mit dem Märchen auf, dass der Krieg in der Ukraine an allen schuld sei. Die Weichen in Richtung Inflation wurden von der Regierung in voller Absicht schon lange vorher gestellt. Eine katastrophale Energiepolitik mit künstlicher Verteuerung tut ihr übriges. Der Schaden für die deutschen Sparer: Eintausendfünfhundert Milliarden an Kaufkraftverlust allein in den letzten Jahren.  Ich erspare mir Details: Es gibt anschauliches Filmmaterial für die, die am 24. nicht dabei sein konnten:

Zum Schluss gab es doch noch Versöhnliches: Obwohl Rot-Grün offensichtlich alles daran setzt um unsere Wirtschaft zu ruinieren, ist Kay doch zuversichtlich, dass auch nach Ende der Ampel-Regierung in spätestens zwei Jahren noch genug Substanz vorhanden ist um eine wirtschaftliche Erholung und Gesundung dieses Landes auf den Weg zu bringen. Voraussetzung: Die AfD hat maßgeblichen Einfluss auf die künftige Wirtschaftspolitik; in welcher Form auch immer. Auch da ist Kay optimistisch. Unser künftiger Finanzminister?

Blumen für einen gelungenen Abend

Fazit: Es war ein rundherum gelungener Abend und zudem noch ein Rekord: Geschlagene drei Stunden hielt Kay sein Publikum in Bann. So lange hatten wir noch nie im FZH getagt.  Ein herzliches Dankeschön an Kay und nicht zuletzt auch an die Bewirtung und Mitarbeiter im Freizeithaus, die geduldig bis zum Schluss ausgeharrt hatten! Wir sehen uns bald wieder!

PS.: Wir haben Kays Vortrag gefilmt und werden bald einen Zusammenschnitt veröffentlichen.   Hier an dieser Stelle.

Kay Gottschalk in Ratingen

 Der Stadtverband der AfD lädt ein zur offenen Mitgliederversammlung am 24 Oktober um 19 Uhr im Freizeithaushaus West, Ratingen, Erfurter Straße 37. Gastredner des Abends ist der Bundestagsabgeordnete Kay Gottschalk, Sprecher der AfD-Fraktion im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages und Vorsitzender des Ausschusses zur Aufklärung des Wirecard-Skandals. Der Abend steht unter der Überschrift: „Geldwertstabilität statt Inflation“.


Hierzu äußert sich der Sprecher des Stadtverbandes Bernd Ulrich: „Ich kenne und schätze Kay Gottschalk seit Jahren als Parteifreund und ausgewiesenen Finanzexperten. Seine nüchterne und zielgerichtete Arbeit als Ausschussvorsitzender fand über Parteigrenzen hinweg allgemeine Anerkennung und Wertschätzung. Als Kenner der Materie wird uns unser Gast auch Einblicke geben können in die Wechselwirkungen von Politik und Wirtschaftskriminalität. Zudem war Kay Mitglied der deutschen Delegation bei der gemeinsamen internationalen Tagung von IWF und Weltbank in der vergangenen Woche. Wir freuen uns auf einen spannenden Vortrag mit Informationen aus erster Hand und interessante Diskussionen. Es bleibt genug Zeit für die übrigen politischen Themen und auch das, was uns hier in Ratingen besonders bewegt. Interessierte Bürgerinnen und Bürger bitten wir sich zu diesem Abend über  [email protected] anzumelden.“

Aldi, Meaux und Heiligenhaus

Anfang des Monats herrschte eine Woche lang Bürgerkrieg auf den Straßen Frankreichs. Nach Einbruch der Dunkelheit gab Plünderungen, Vandalismus, Brandschatzung, Zerstörung. Betroffen war neben hunderten anderen Städten auch das mittelalterliche Meaux, das mit unserer Nachbargemeinde Heiligenhaus über eine Städtefreundschaft verbunden ist.

Heiligenhaus reagierte in gleicher Weise wie auch Ratingen auf die Verwüstungen in der jeweiligen Partnerstadt: Nämlich überhaupt nicht. Kein Sterbenswörtchen darüber in der Lokalausgabe der Rheinischen Post. Was sich dort in Frankreich offenbart als unübersehbares Zeichen einer gescheiterten Integration: Das ist der Presse und Politik hierzulande offenbar peinlich. Lieber nicht darüber reden. Keinerlei Anteilnahme an dem Desaster in Frankreich. Nichts, gar nichts.

Auch Aldi hat es erwischt. Nein, (noch) nicht in Heiligenhaus, sondern in Meaux. Die französische Presse zeigt Bilder von Demolierung, Verwüstung und Plünderung:https://actu.fr/ile-de-france/meaux_77284/mort-de-nahel-jean-francois-cope-appelle-les-parents-a-tenir-leurs-gosses_59802426.htmlQuelle: 

Schwacher Trost: Auch andere Supermärkte und Geschäfte waren dort betroffen. Und dabei gibt sich gerade Aldi doch alle Mühe, besonders divers, bunt, inklusiv und vielfältig zu sein. Unvergessen ist die Werbung zum Valentinstag 2023, wo im Aldi-Prospekt zwei Männer verliebt miteinander turteln. Davon zumindest einer, der, um eine von Cem Özdemir geprägte Vokabel zu gebrauchen, nicht dem „biodeutschen Phänotyp“ entspricht:

Aldi in Meaux hat das offenbar nichts genutzt. Oder eher im Gegenteil? Streng gläubige Muslime aus den Banlieues schätzen keine offen zur Schau getragene Homosexualität. Aber ob sich die Plünderer und Randalierer dessen überhaupt bewusst waren?

Michael Espendiller in Ratingen: Nachlese zum 15. Mai 2023

Alle, die am 15 Mai die Gelegenheit hatten beim Auftritt von Dr. Michael Espendiller in Ratingen-West dabei zu sein waren sich einig: Einfach Klasse! Schade um die, welche es nicht mehr geschafft hatten. Überhaupt nicht schade: Von der Antifa und ihren pöbelnden Gesinnungsgenossen war wiederum meilenweit nicht das Geringste zu sehen oder zu hören. So blieben wir auch dieses Mal ungestört unter uns.

Aber was uns Michael da erzählte, das konnte einen schon vom Sessel hauen. Etwa die abenteuerliche Arithmetik eines Robert Habeck, der bei einfachen Additionen ganz schnell mal um ein paar Milliarden daneben liegt. Kein Zweifel: Bei ihm und seinen Beratern mangelt es tatsächlich an den einfachsten Grundrechenarten. Michael, der als Mitglied im Haushaltsausschuss des deutschen Bundestages regelmäßig nahezu wöchentlich das Vergnügen mit Robert Habeck hat, konnte mit manchen Beispielen und Anekdoten aufwarten. Leider nicht zum Lachen, sondern bitterer Ernst. Nach derzeitigem Kenntnisstand summieren sich die Kosten der regierungsamtlich lancierten Energiewende auf über 700 Mrd. Euro. Und es können gut und gerne auch noch mehr werden. Zwar versucht die Regierung verzweifelt das ganze schön zu rechnen. Aber am Habeckschen „Heizungshammer“ gibt es nicht zu beschönigen. – Auch nicht lustig: die dilettantische Beschaffung der US-amerikanischen Kampfflugzeuge vom Typ F-35. Da haben sich die Deutschen, anders als etwa die Schweizer, ganz gewaltig über den Tisch ziehen lassen. Micheal gab ein paar Passagen des öffentlich einsehbaren Vertragswerkes zum Besten. Leider durfte er uns nichts alles erzählen. Denn wenn es zu unangenehm wird, dann erklärt die Regierung die kompromittierende Schriftstücke einfach zur Geheimsache. Basta! Interessant, wie Michael die Rolle der ehemaligen Verteidigungsministerium Christine Lambrecht wertete.

Keine Geheimsache: Die Auftritte von Frau Annalena Baerbock. Zusätzlich zu dem, was uns allen von ihr eher als Quatsch-Comedy denn als ernsthafte Politik wohlbekannt ist, konnte Michael noch einiges draufsatteln.  Durchaus unterhaltsam, aber leider auch zum Fremdschämen.

Der Platz reicht nicht aus, um hier alles wiederzugeben. Bis nach 22 Uhr hielt Michael auf unterhaltsame und fesselnde Art und Weise sein Publikum in Atem.  Gut, daß wir den großen Saal im Freizeitzentrum angemietet hatten. Wir hatten wiederum volles Haus! Nicht die Ratinger Freunde, auch Mitstreiter und Interessierte aus den Kreisverbänden Mettmann, Düsseldorf, Mülheim und Wesel waren mit von der Partie. Ein herzliches Dankeschön an alle, die sich auf den Weg nach Ratingen gemacht haben und besonders an die treue Fan-Truppe aus Velbert!

Blumen für Michael Espendiller

Herzliche Grüße, Ihr

Bernd Ulrich   

25. April: Unsere Landtagsabgeordnete in Ratingen

Liebe Freunde,

wir hatten ein volles Haus am letzten Dienstag in Ratingen. Gut, daß wir vorsorglich den großen Saal im Freizeithaus West in Ratingen reserviert hatten. Kein Zweifel: Die jüngste Landtagsabgeordnete unserer Fraktion ist ein Zugpferd. Und wir wurden nicht enttäuscht: Unser Stargast legte richtig los! Was hier im Lande mit der regierungsamtlich verordneten Integration alles schiefläuft! Eine Integration, die ihren Namen nicht verdient, sondern stattdessen die Segregation, also die Abkapselung und das Entstehen der Parallelgesellschaften fördert. Staunend erfuhren wir von den diesbezüglichen Anfragen und Antworten im NRW-Landtag von denen man so gut wie nichts aus den üblichen Medien erfährt. Frau Seli-Zacharias, noch keine dreißig Jahre jung, legte ein beeindruckendes Zeugnis ab über die Fleißarbeit mit den Anfragen, die Landesregierung und Altparteien nerven und zu peinlichen Eingeständnissen nötigen. So gibt es allein in unserem Landkreis über eintausendfünfhundert Ausreisepflichtige, die aber gar nicht daran denken, dieser Pflicht auch nachzukommen.  Oder etwa die Geschichte mit den 109 (in Worten: einhundertneun) Moscheen in NRW, die beim Verfassungsschutz als Stützpunkte für Islamisten geführt sind; allein 70 davon werden dem Salafismus zugeordnet.  Nicht zu vergessen die indirekte staatliche Unterstützung für extremistische islamistische Vereine.  Manches hatten wir geahnt, aber daß ausgerechnet die CDU in Verbindung mit den Grauen Wölfen ihre Hand im Spiel hat beim extremistischen Islamismus:  Das setzt dem Ganzen noch die Krone auf.

Hier eine (noch unvollständige) Aufzählung der Fraktionsanfragen: Ahnungslosigkeit gegenüber dem Zentralrat der Muslime (ZMD) und dem Islamrat:https://www.landtag.nrw.de/portal/WWW/dokumentenarchiv/Dokument/MMD18-901.pdf

https://www.landtag.nrw.de/portal/WWW/dokumentenarchiv/Dokument/MMD18-2260.pdf

oder hier die Frage nach Islamisten in der CDU: Was steckt hinter den neuen Vorwürfen der BILD gegenüber Islamic Relief? https://www.landtag.nrw.de/portal/WWW/dokumentenarchiv/Dokument/MMD18-2260.pdf

Beim Barte des Propheten? Islamistische Frauennetzwerke in NRWhttps://www.landtag.nrw.de/portal/WWW/dokumentenarchiv/Dokument/MMD18-3352.pdf

Schariarichter in NRW:https://www.landtag.nrw.de/portal/WWW/dokumentenarchiv/Dokument/MMD18-3616.pdf

Liaison der CDU mit den Grauen Wölfen https://www.landtag.nrw.de/portal/WWW/dokumentenarchiv/Dokument/MMD18-3987.pdf

Finanzielle Zuwendungen des Landes Nordrhein-Westfalen an muslimische Vereinehttps://www.landtag.nrw.de/portal/WWW/dokumentenarchiv/Dokument/MMD18-3269.pdf

Fazit des Abends bei allen Beteiligten: Schön wars: Es hat sich gelohnt. Und es war bestimmt nicht das letzte Mal, daß wir Frau Seli-Zacharias bei uns zu Gast hatten. Ein herzliches Dankeschön an sie und ihre Begleiter, die ihren freien Abend für uns in Ratingen geopfert hatten!

Auch erfreulich: Unsere speziellen „Freunde“ von der Antifa mit ihrem rot-grünen Gefolge ließen sich nicht blicken. Dabei hatten wir den Termin öffentlich beworben; im Gegensatz zu dem Infoabend mit unserem MdB Fabian Jacobi, der uns am 27. März unterhaltsam aus dem Bundestag berichtet hatte. Unvergessen: Seine amüsante Anekdote, wie die Altparteien regelmäßig die Besetzung des Bundesverfassungsgerichtes untereinander auskungeln und damit die Wahl der Richter zur Farce machen.  Fabian muss es wissen, denn er hat ja Sitz und Stimme in dem erlesenen zwölfköpfigen Gremium. – An dieser Stelle will ich ein herzliches Dankeschön an Fabian nachtragen!

Auch so: Heute gab es ein persönliches Wiedersehen Enxhi Seli-Zacharias: Nämlich bei der Mahnwache unserer Frauen in der Düsseldorfer Innenstadt.

Herzliche Grüße, Ihr    Bernd Ulrich

Das Letzte: Lars Reichow

Lars Reichow  Das kleine Arschloch hat mich fast 16€ gekostet. Aber das war es mir wert.

Ich brauchte ganz einfach die Bild-Rechte an der bekannten Kunstfigur um die verbalen, unflätigen Ausscheidungen von Reichow in passender Weise zu illustrieren. Ja, es hat sich wirklich gelohnt! Denn eine naturgetreue bildliche Wiedergabe eines menschlichen Anus ist nicht nach jedermanns Geschmack. Und bei dem kleinen Arschloch weiß nun wirklich jeder was gemeint ist.Das Letzte: Reichow formt sein Mundwerkzeug zum Anus. Und heraus kommt?  ….. Richtig! 

Nun mag sich mancher fragen, warum Reichow mittels widerlicher Analsprache in so ekelhafter Weise in die Hinterteile schwarz-rot-grüner Parteien hineinkriecht. Und das nicht erst seit gestern.  Denn schon vor Jahren machte er von sich reden, als er die vierfache Mutter Frauke Petry übelst als „Tüpfelhyäne“ verunglimpfte.

Bei der Spurensuche nach Reichows Motiven werden wir ausgerechnet beim Erfolgsautor Thilo Sarrazin fündig. Dieser war im Jahr 2010 bei Merkel und den ihr ergebenen Medienmachern wegen seines Bestsellers „Deutschland schafft sich ab“ in bitterböse Ungnade gefallen. In dem späteren Werk „Der neue Tugendterror“ beschreibt Sarrazin ein eigentümliches Erlebnis mit Reichow:

„2011 wurde der Preis der Mainzer Ranzengarde an den Kabarettisten Lars Reichow verliehen. Ich sollte als vorheriger Preisträger (2009) die Laudatio halten. Dafür sagte ich zu, nachdem ich mich vergewissert hatte, dass Lars Reichow einverstanden war. Das löste im Vorfeld einen schier unbeschreiblichen örtlichen Medienhype aus. Die Mandatsträger von SPD und Grünen in Mainz beschlossen einen Boykott. Lars Reichow wurde vielfältig unter Druck gesetzt.“

 Für Reichow wurde das zum Schlüsselerlebnis. Er, der für seinem Broterwerb auf die Gunst von Fernsehsendern und veröffentlichter Meinung angewiesen ist, machte nach der Preisverleihung eine Wende um 180 Grad.  Nie wieder einen Shitstorm riskieren! Stattdessen sich besser mit maßgeblichen Machthabern und Meinungsmachern verbünden und dann umso heftiger auf jene einprügeln, die aus Sarrazins klarer Analyse die richtigen Schlussfolgerungen ziehen!  Als Knüppel bedarfs es dabei keiner Argumente, da reicht primitive Pöbelei; Analsprache inklusive.

Es gab zu allen Zeiten Leute, die werden vom Saulus zum Paulus und es gibt leider auch solche, die den genau umgekehrten Weg gehen.  Reichow gehört zu den letzteren. Ein primitives Eindreschen auf eine ohnehin diskriminierte Opposition: Damit kommt man in allen totalitären Systemen bestens zurecht und gewinnt als Höfling die Gunst der Herrschenden. Auf der Strecke bleiben Anstand und Glaubwürdigkeit. Kann Reichow überhaupt noch in den Spiegel blicken? Wohl kaum. Er sähe die hässlich verzerrte Fratze jenes Opportunisten, der zu allen Zeiten bei jedem Pogrom schäumend vorneweg dabei ist.

Die letzten Flatulenzen Reichows knattern so: „Die AfD ist schon lange eine Restmülltonne für kaputte Juristen“. Wir in Ratingen beweisen das Gegenteil. In Kürze haben wir einen unserer Abgeordneten, Mitglied im Rechtsausschuss des deutschen Bundestages, bei uns zu Gast. Neugierig? Schreiben Sie uns ein Mail: [email protected]

Herzliche Grüße, Ihr

                Bernd Ulrich

Ungehobelte Arschlöcher bei Mainz bleibt Mainz

Wollt Ihr den totalen Krieg?

https://www.facebook.com/AfD.Ratingen/posts/758163502653643

Mainzer Hassprediger im Ersten

Der Bürgermeister in der BILD-Zeitung

Click zum Vergrößern

Es passiert nicht alle Tage, dass es der Ratinger Bürgermeister in die Schlagzeilen der BILD-Zeitung schafft. Aber am 31. Januar klappte es dann doch: „EKLAT VOR AUSSCHWITZ-GEDENKEN. Und weiter: Keine Lust auf Sicherheitskontrolle: Bürgermeister lässt jüdischen Verein sitzen.“

Was war passiert: Zur Feierstunde zum zwanzigjährigen Bestehen des lokalen jüdischen Kulturvereins wollte sich der Bürgermeister bei der Eingangskontrolle auf gar keinen Fall in den Rucksack schauen lassen.  Er habe vertrauliche Unterlagen darin gehabt, so zitierten BILD und RP übereinstimmend das Stadtoberhaupt. https://rp-online.de/nrw/staedte/ratingen/ratingen-buergermeister-verweigert-taschenkontrolle-bei-veranstaltung_aid-83969351

Nun ja, das eröffnet der Spekulation weiten Raum. War es am Ende ein Strategiepapier zur Marginalisierung der BürgerUnion, die das Stadtoberhaupt wiederholt mit nervigen Anträgen überzieht? Oder etwa ein Antragsformular zur Mitgliedschaft bei Bündnis90/Die Grünen? Oder ein neuer „Ratinger Appell“ aus der Feder eines umtriebigen SPD-Funktionärs zur Eliminierung der verhassten AfD? Oder gar der Themenkatalog für die längst überfällige Mitarbeiterbefragung im Rathaus? Wir wissen es nicht. Jedenfalls hatte der Bürgermeister keine Lust gefilzt zu werden. Nicht auszuschließen, dass es etwas ganz anderes war, was möglicherweise zu einer peinlichen Situation bei der Taschenkontrolle geführt hätte.  So lag denn nach dem vorzeitigen Abgang des Bürgermeisters die Verantwortung für das städtische Grußwort bei einer Grünen-Politikerin. Schade, dass die Gazetten nicht mehr darüber berichtet haben wie die Vize-Bürgermeisterin die Situation spontan gemeistert hat. Ein Manuskript dürfte sie vom BM nicht erhalten haben. Denn Klaus Konrad Pesch hält seine Ansprachen in der Regel in freier Rede.

Wie dem auch sei, bei der Kranzniederlegung am nächsten Tag beim jüdischen Ehrenmal ließ sich der Bürgermeister nichts anmerken und sprach in gewohnter Weise im Beisein von Politprominenz und jenen Vertretern der jüdischen Kulturvereins, die er abends zuvor nach Diktion der Springer-Presse „sitzen gelassen“ hatte. Nach ihm redete Vadym Fridman, der hochbetagte Vorsitzende des jüdischen Kulturvereins. „Ratingen ist antisemitismusfrei“ sagte er in Anspielung auf die Diktion des NS-Zeit, in der das Attribut „judenfrei“ als Vollzugsmeldung für die vollständige Ermordung der Einwohner eines Gebietes gebraucht wurde. Dem widersprach allerdings die Schlussrednerin der Veranstaltung. Natürlich gäbe es Antisemitismus in Deutschland. Und da muss ich ihr leider Recht geben. Was aber niemand zugeben will: Dieser Antisemitismus ist importiert. Denn Tag für Tag kommen Immigranten zu uns aus Ländern, wo bereits den Jüngsten ein abgrundtiefer Hass auf Juden eingetrichtert wird. Wohin das führen wird ist etwa in unserem Nachbarland Frankreich schon heute zu beobachten.  Keine guten Aussichten für unsere jüdischen Mitbürger. Wann endlich bricht hier die Mauer des peinlichen Beschweigens?

Herzlichen Dank!

Der Wahlkampf ist vorbei; die Wahl ist gelaufen;  die Stimmen sind ausgezählt; die restlichen Plakate an Bäumen und Masten wurden  entsorgt. Endlich Zeit, uns laut und aufrichtig zu bedanken bei allen Ratingern, die uns das Vertrauen geschenkt haben und ihre Stimme an der Wahlurne für uns abgegeben haben. Ganz herzlichen Dank! Sie alle haben den weiteren Verbleib der AfD als einzig wahre Opposition im Düsseldorfer Landtag gesichert!

Ich bin erstaunt, daß mein persönliches Erststimmenergebnis als Direktkandidat sogar etwas höher ist als das der Partei. Ich werte das als ganz besonderen Vertrauensbeweis!

Ganz  herzlich möchte mich aber auch  bei all jenen bedanken, die uns im Wahlkampf so tatkräftig und engagiert geholfen haben. Ohne deren selbstlose Unterstützung, sei es beim Aufhängen der Plakate, beim Verteilen der Flyer oder an den Infoständen hätten uns womöglich die entscheidenden Zehntelprozente gefehlt. Das ist umso höher zu bewerten da jeder, der sich in der Öffentlichkeit als Unterstützer unserer Partei zu erkennen gibt, den  Anfeindungen und Pöbeleien der fanatisierten Gegner ausgesetzt ist.

Besonders widerwärtig war die sich ständig steigernde Hetze in den Medien: Der Chefredakteur der Rheinischen Post bezeichnete uns am Tag vor der Wahl im Leitkommentar als „irrlichternde Schmarotzer“, ein neuer Tiefpunkt in den gehässigen Tiraden. Das Ratinger Wochenblatt wollte nicht zurückstehen diffamierte uns als „demokratiefeindlich“. Eine Groteske! Dabei sollte jeder wissen, daß gerade wir es sind, die unermüdlich für die Freiheitsrechte der Bürger unseres Landes kämpfen. „Volksabstimmungen nach Schweizer Vorbild!“, so lautete eine unverändert aktuelle Forderung:

Unsere Gegner haben hoch gepokert und verloren: Sie konnten uns nicht zum Schweigen bringen; wir sind immer noch im Düsseldorfer Parlament als mahnende Wächter über das Wohl und Wehe dieses Landes.  Aber die den Altparteien hörige Presse hat nun den letzten Rest an Glaubwürdigkeit eingebüßt.

Zum Wahlergebnis: Eine bürgerliche Koalition aus CDU, FDP und AfD hätte eine ausreichende Mehrheit im Düsseldorfer Landtag: 102 von 195 Sitzen . Auch eine von der AfD tolerierte schwarz-gelbe Minderheitsregierung wäre arbeitsfähig. Aber die Altparteien stellen die eigene Parteiräson über das Wohl und Wehe unseres Landes. Lieber fahren sie den Karren in den grünen Sumpf als über ihren eigenen Schatten zu springen! Die fatalen Konsequenzen werden wir alle schon bald zu spüren bekommen. Unsere Abgeordneten im Landtag, aber auch wir als gewählte Vertreter in den Städten und Gemeinden in NRW werden in den nächsten Jahren alles daransetzen müssen um das Schlimmste zu verhindern und das eine oder andere doch noch zum Guten zu wenden.

Herzliche Grüße, Ihr    Bernd Ulrich

Info-Abend zur Energiepolitik

 

Ich lade hiermit recht herzlich ein zu einem Infoabend unseres Stadtverbandes am 27.4.: Prominenter Gast ist unser Landtagsabgeordneter Christian Loose. Er spricht zur Energiewende. Kein trockener Stoff, sondern recht unterhaltsam und dabei lehrreich. Sollte man sich nicht entgehen lassen! Wir treffen uns im Freizeitzentrum West in Ratingen, Erfurter Straße 37. Beginn ist um 19:00 Uhr; Einlass 20 min vorher  ,

Der 27.4. ist ein besonderer Tag: Vor exakt zwei Jahren, am 27.4.2020 trat die bundesweite Maskenpflicht in Kraft. Zunächst war noch selbstgenähtes erlaubt bevor dann Industrieprodukte wie OP und FFP2 obligatorisch wurden.

Ich freue mich über zahlreiche Teilnahme! Bewirtung ist garantiert.

Herzliche Grüße, Ihr   Bernd Ulrich

Werner Kullmann †

Rheinische Post 30.3.2022

Liebe Freunde,

ich habe die traurige Pflicht mitteilen zu müßen, daß unser Fraktionsvorsitzender in Ratingen, Werner Kullmann, nach geduldig ertragener langer schwerer Krankheit am Montag, den 28.2., verstorben ist.

Werner und seine engen Freunde wussten um sein unheilbares Leiden. Er trug es mit Fassung, ja, es spornte ihn an noch zu Lebzeiten noch so viel wie möglich zu bewirken. Er war bis zum letzten Atemzug ein engagierter Kämpfer für Recht und Gerechtigkeit, für gesunden Menschenverstand ohne ideologische Scheuklappen. Seinen letzten Kampf gegen den Feind im eigenen Körper konnte er nicht mehr gewinnen. Ohne Schmerzen und im Bewusstsein alles für seine Lieben geregelt zu haben ist er nun heimgegangen.

Wir in Ratingen verdanken Werner unendlich viel. Es war sein Verdienst, daß unsere Partei schon 2015 in Fraktionsstärke in unser Stadtparlament einziehen konnte. Es war eine späte Genugtuung, daß er im Jahre 2020 nun selbst als Fraktionsvorsitzender wirken durfte. Und er legte los mit dem ihm eigenen Elan und schreckte auch nicht davor zurück, den Bürgermeister vor das Verwaltungsgericht zu zitieren.

Am Dienstag letzter Woche sah  ich Werner ein letztes Mal. Er zählte mir seine Projekte in den Ratsausschüssen auf, die ihm besonders am Herzen lagen und die wir unbedingt weiter verfolgen sollten. Meine Hoffnung, ihm zu einen späteren Zeitpunkt Lebewohl zu sagen hat sich nun nicht mehr erfüllt.

Wir werden Werner das ehrende Andenken eines guten Freundes, eines lieben Menschen bewahren. Den Weg, den er uns aufzeigte, werden wir in seinem Namen weitergehen.

Unser Beileid gilt seiner Witwe Brigitte, den Kindern und den Enkeln und allen, die ihm nahe standen.

Ratingen, den 2.3.2022   Bernd Ulrich