Ratinger Krawallblatt: Rache im Roten Punkt

Ein Freund machte mich darauf aufmerksam: Unter der Überschrift: „Ratinger Dummenblatt“ schrieb er mir:

Ich dachte unwillkürlich zunächst an die Rheinische Post. Aber die war es nicht. Blieb nur noch das Wochenblatt. Dieser Papiermüll landet schon lange nicht mehr bei mir im Briefkasten, seitdem ich in Bierdeckelgröße unübersehbar das rote Warnzeichen angebracht hatte: „Ratinger Wochenblatt verboten!“

Tatsächlich: In der Online-Ausgabe und später an der Tanke fand ich den formatfüllenden Brüller: „Ulrich sinnt auf Rache“.

Nur zur Klarstellung: Niemand aus der Wochenblattredaktion hatte mich zuvor nach etwaigen Rachegelüsten interviewt. Ich hätte ohnehin keine Auskunft gegeben: Der Lügenpresse liefere ich keine redaktionellen Inhalte. Weder mündlich noch schriftlich. Die Schauergeschichten sollen sie sich schon selber aus den Fingern saugen; dafür werden die ja schließlich bezahlt.

Was war passiert: In der Ratssitzung vom 6.2. hatte das Altparteienkartell ein Pamphlet durchgesetzt, in dem wir als Partei und Personen auf gehässige Art und Weise diffamiert werden. Vergeblich hatte ich die anwesenden Ratsdamen und Herren noch vor der Abstimmung darüber informiert, dass dieses ganze Geschwurbel um „millionenfache Deportationen“, das von Correctiv absichtsvoll in die Welt gesetzt wurde, schon längst als ein einziges Lügengebäude entlarvt wurde. Apropos: Die Selbstdarstellung dieses Vereins als „Recherchenetzwerk“ ist in etwa ebenso zutreffend wie die Bezeichnung „Ehrenwerte Gesellschaft“ für die Mafia.

Ich hatte versprochen, diejenigen Ratsmitglieder, die der Versuchung nicht widerstehen konnten uns auf gehässige Weise zu diffamieren, künftig mit ihrer Missetat zu konfrontieren. Wer das als Bedrohung oder gar als Rachefeldzug versteht, dem ist nicht zu helfen. Etwaigen Strafanzeigen sehe ich ganz gelassen entgegen.

Nein, werte Ratskolleg:innen, seien Sie unbesorgt. Ich werde nicht mit Schaum vor dem Mund an der nächsten Straßenecke lauern um Rache zu nehmen. Ich warte nicht auf dem Marktplatz zum großen Show-Down wie Django im Italowestern. Das entspringt der blühenden Fantasie eines Genossen. Das Ratinger Anzeigenblättchen hat sich nicht entblödet, diese Schauergeschichte seinen Konsumenten brühwarm zu servieren.     (Bernd Ulrich)

Zur gegenwärtigen Hetzkampagne: “Vertreibung und Deportationen”

 Liebe Mitbürger,

die AfD in Ratingen wendet sich in aller Schärfe gegen die gegenwärtige verleumderische Hetzkampagne gegen unsere Partei. Es ist beschämend, dass nicht nur die Altparteien, sondern auch viele Medien einschließlich des öffentlich-rechtlichen Rundfunks sowie Elemente der Zivilgesellschaft bei diesem widerlichen Spektakel aktiv mitwirken und somit zu Tätern werden. Wir, der Stadtverband als auch die Ratsfraktion, haben hierzu schon vor Tagen ausführlich Stellung bezogen:

https://alternative-ansichten.com/2024/01/15/der-medienskandal-um-deportationen-und-vertreibungsplane/

Unsere Vorsitzende, Frau Alice Weidel, hat in ihrer Pressekonferenz die passenden Worte dazu gefunden: https://www.afd.de/

Wir erleben gegenwärtig den größten Medien- und Politskandal der Bundesrepublik seit ihrer Gründung. Und das nur zu einem einzigen Zweck: Einer unbequemen Opposition den Garaus zu machen!

Liebe Bürgerinnen und Bürger Ratingens: Lassen Sie sich nicht irre machen! Gehen Sie diesen dreisten Lügnern nicht auf den Leim. Und an alle unsere rechtschaffenen Mitbürger mit ausländischen Wurzeln: Sie haben von der AfD nichts, aber auch gar nichts zu befürchten! Weder jetzt noch in der Zukunft! Bangemachen gilt nicht! Merke: Jeder, der willens und fähig ist, zum Wohle dieses Landes beizutragen, ist hier herzlich willkommen!

Ihr Bernd Ulrich für Stadtverband und Fraktion